Das passende Material.
Für jede Anforderung.
Wir verarbeiten alle elastischen und thermoplastischen Werkstoffe.

Sie definieren die physikalischen Anforderungen – wir helfen gern bei der Auswahl des passenden Werkstoffes!
Hitzebeständig, Säurebeständig, Laugebeständig, Ölbeständig, Brennbarkeit, schwimmfähig, biokompatibel oder zugelassen nach Altautoverordnung, Elektrogerätegesetz, FDA, BfR, KTW, DVGW-W270, WRAS, ACS, ... – für jede dieser Anforderungen gibt es Materialien, die sie erfüllen. Wir unterstützen Sie gern und bieten auch verschiedene Alternativen an, um für Sie
eine kostengünstige und nachhaltige Lösung zu finden!

GummiAus Natur- und Synthesekautschuken

Wichtigste Einsatzgebiete

  • Medizintechnik 
  • Automobilindustrie
  • Maschinenbau
  • Sanitär- und Haushaltstechnik

Um ein Gleiten von Gummiteilen auf glatten Oberflächen zu erleichtern, können Gummiformteile chloriert werden. Dadurch wird die Oberfläche aufgehärtet, das eigentliche Teil bleibt elastisch und somit die Funktion erhalten.

Lagerung von Gummi / Elastomeren

Die Vorschriften zur Lagerung sind in DIN 7716 zusammengefasst. Hier die wichtigsten Punkte:

  • Sachgemäß gelagerte vulkanisierte Elastomere behalten in der Regel über mehrere Jahre ihre Eigenschaften ohne nennenswerte Änderung.
  • UV-Licht, Wärme, Ozon, Sauerstoff, Feuchtigkeit, Medien (z.B. Lösungsmitteln, Ölen) oder mechanische Beanspruchung können zu Veränderungen der Eigenschaften oder Form führen.
  • Die Lagerung sollte trocken, kühl, staubarm und mäßig belüftet erfolgen.
  • Die Lagertemperatur sollte zwischen -10°C und +15°C liegen.
  • Die Lagerung sollte getrennt von Medien wie Kraftstoffen, Fetten, Ölen, Säuren oder Lösungsmitteln erfolgen.

Gern beraten wir Sie, sollten Sie spezielle Fragen haben.

Ihre Anfrage

Flüssig Silikon-KautschukLiquid Silicone Rubber (LSR)

Silikon-Kautschuk erfüllt viele der Anforderungen, die Konstrukteure in der Fahrzeugentwicklung sowie Techniker und Kaufleute im Einkauf stellen:

  • hohe Wärmebelastung und gute Tieftemperaturbeständigkeit, Flexibilität von -50 bis +250°C
  • gute gummitechnische Eigenschaften, Ozon- und UV-Stabilität, hervorragendes Alterungsverhalten und sehr gute Witterungsbeständigkeit
  • Weichmacherfrei
  • herausragende elektrische Eigenschaften (sowohl hoher Isolationswiderstand als auch gute elektrische Leitfähigkeit)
  • vorteilhaftes Brandverhalten (nach Verbrennung verbleibt ein Rückstand von elektrisch isolierendem Siliziumdioxid)
  • hervorragende physiologische Eigenschaften und damit für die Verwendung im Lebensmittelbereich (BfR/FDA) zugelassen sowie im medizinischen Bereich besonders geeignet
  • Zulassung für Trinkwasser nach verschiedensten Normen wie z.B. KTW, DVGW W270, WRAS, ...
  • ölausschwitzendes Material, gleitmodifizierte Typen, antibakterielle Typen, Oberflächenmodifikation durch Fluorieren
  • gut einfärbbar

Typische Eigenschaften

Typische EigenschaftenPrüfnormEinheitWert
Härte Shore ADIN 53505 50
Aussehen   transluzent
DichteISO 1183-1 Ag/cm³1,125
ReißfestigkeitDIN 53504 S 1N/mm²9,9
ReißdehnungDIN 53504 S 1%≥ 480
WeiterreißwiderstandASTM D 624 BN/mm≥ 29 
RückprallelastizitätDIN 53512%62
DruckverformungsrestDIN ISO 815-B (22 h / 175 °C)%13
DurchschlagfestigkeitDIN IEC 243-2 (1-mm-Platte)kV/mm23
Spez. DurchgangswiderstandDIN IEC 93Ω cm5 x 1015 
Dielektrizitätszahl bei 50 HzDIN VDE 0303εr2,8
Dielektrischer Verlustfaktor (50 Hz)DIN VDE 0303tan δ20 x 10-4 

Hinweis: Diese Tabelle gibt lediglich einen groben Überblick über die Eigenschaften eines 50 Shore Materials. Diese können am fertigen Teil ggf. abweichen.

Wichtigste Einsatzgebiete

  • Automobilbau und Fahrzeugbau
  • Elektrotechnik und Elektronik
  • Human- und Lebensmittelsektor
  • Medizintechnik
  • Sanitär- und Haushaltstechnik

Gegenüber verdünnten Säuren und Laugen sind Vulkanisate aus Silikon-Kautschuk beständig, wobei diese Beständigkeit mit steigender Konzentration und Temperatur abnimmt. Kochendes Wasser greift Silikon-Kautschuk- Vulkanisate nicht merklich an.

Um ein Gleiten von Silikonteilen auf glatten Oberflächen zu erleichtern, können Silikonformteile fluoriert werden. Dadurch wird die Oberfläche aufgehärtet, das eigentliche Teil bleibt elastisch und somit die Funktion erhalten.

Gern beraten wir Sie, sollten Sie spezielle Fragen haben.

Ihre Anfrage

Thermoplastische ElastomereKurzform: TPE

Die Thermoplastischen Elastomere (TPE) befinden sich in Bezug auf ihre Eigenschaften zwischen Thermoplasten (= Kunststoff) und Elastomeren (= Gummi). Sie lassen sich daher wie Kunststoff verarbeiten, da das Granulat durch Wärme und Scherung plastisch wird. Durch Abkühlen wird es wieder elastisch wie im Ausgangszustand. Schmelzen und Erstarren sind dabei rein physikalische Vorgänge, die auch wiederholt werden können im Gegensatz zum Gummi, wo die chemische Vernetzung eine Umkehr des Prozesses unmöglich macht.

Es gibt verschiedene Arten von TPE, die sich grob in zwei Klassen einsortieren lassen:

  1. Blockcoplymere
  2. Elastomerlegierungen/Blends

Blockcoplymere

Makromoleküle, bestehend aus einem Hartsegment (= thermoplastische Phase) und einem Weichsegment (= elastische Phase). Die Blockcopolymere unterteilen sich in:

  • Styroltypen (TPE-S),
  • Polyetherester (TPE-S),
  • Polyurethane (TPE-U) und
  • Polyetheramide (TPE-A)

Elastomerlegierungen/Blends

Hierzu werden Elastomerpartikel in eine thermoplastische Matrix eingebettet. Sie werden unterteilt in:

  • Thermoplastische Polyolefine (TPE-V = teilvernetzt, TPE-O = unvernetzt)
  • Acrylatbasierte HT-Blends
  • Fluorkautschukbasierende Blends
  • Sonstige thermoplastische Vulkanisate

Wichtigste Einsatzgebiete

  • Medizintechnik
  • Automobilindustrie
  • Telekommunikation
  • Konsumartikel

Vorteile von TPE

  • Verarbeitung wie Kunststoff (kurze Zykluszeiten, keine Nacharbeit)
  • Rohstoff und Verarbeitung kostengünstig
  • Einfache Realisierung von Hart-Weich-Verbundteilen (Mehrkomponentenfertigung)
  • Recycling fähig
  • Verschiedene Farben möglich

Nachteile von TPE

  • Geringere Temperaturbeständigkeit als Elastomere
  • Geringere Medienbeständigkeit als Elastomere
  • Schlechterer Druckverformungsrest als Elastomere

Gern beraten wir Sie, sollten Sie spezielle Fragen haben.

Ihre Anfrage

KunststoffeThermoplaste

Die Thermoplaste (Kunststoffe) sind in einem weiten Temperaturbereich fest, werden jedoch durch Einwirkung von Temperatur und Scherung plastisch und somit verformbar. Dieser Prozess ist wiederholbar und dadurch das Recycling grundsätzlich möglich.

Kunststoffe werden in Bezug auf Ihre technischen Eigenschaften (mechanisch, thermisch, chemisch) in Standardkunststoffe, technische Kunststoffe und Hochleistungskunststoffe eingeteilt.

Bekannte Typen sind:
ABS, PA, PMMA, PC, PET, PP, PE, PS, PEEK, PBT, POM

Vorteile von Kunststoffen

  • Verarbeitung (kurze Zykluszeiten, keine Nacharbeit)
  • Rohstoff und Verarbeitung kostengünstig
  • einfache Realisierung von Hart-Weich-Verbundteilen (Mehrkomponentenfertigung)
  • Recycling fähig
  • verschiedene Farben möglich

Wichtigste Einsatzgebiete

  • Medizintechnik
  • Haushaltstechnik
  • Automobilindustrie
  • Telekommunikation
  • Konsumartikel
  • Sanitärtechnik

Gern beraten wir Sie, sollten Sie spezielle Fragen haben.

Ihre Anfrage